Mali: Marionetten brechen Tabus

Die EIRENE Partnerorganisation ORFED veranstaltet Puppentheater in den Straßen Bamakos.

Effektive Friedensarbeit in Mali wird nicht durch internationale Militärmissionen geleistet. Viel mehr eskaliert die Situation im Land aufgrund der internationale Militärpräsenz. Statt Sicherheitslogik braucht es tiefgreifende Maßnahmen im Bildungs- und Sozialwesen um Gewalt einzudämmen. Ein Beispiel dafür kommt von unseren Friedensfachkraft François Tendeng.

Straßentheater gegen Extremismus

Eine der jetzigen EIRENE ZFD-Fachkräfte ist François Tendeng. Zusammen mit der Partnerorganisation ORFED unterstützt er die malische Bevölkerung bei der gewalt-freien Bearbeitung von Konflikten im Bereich der Friedenserziehung. Zu diesem Thema arbeitet ORFED in Gao, Bamako und anderen Städten mit Jugendverbänden, mit Führungs-frauen, mit Schulleiter_innen, mit Eltern und Lehrer_innen. Workshops in Mediation und das Gestalten von Austauschtreffen und Dialogräumen sind einige der Aktivitäten. Eine neue Methode ist das Straßen-Marionetten-Theater. François Tendeng benutzt Marionetten, um jungen Menschen eine Chance zur freien Meinungsäu-ßerung zu geben. Auch in Mali gehört der Jugend die Zukunft: „Wir nehmen in Mali immer nur die Menschen wahr, die zur Gewalt greifen, sei es bei den Dschihadisten oder bei der Armee. Es wird nicht gesehen, dass viele Ju-gendliche bewusst `nein` zur Gewalt sagen,“ beklagt François Tendeng, „Sie müssen wir stärken, denn sie sind das wichtigste Friedenspotential für das Land.“ Doch François Tendeng weiß, wie schwierig es ist, in einem Klima der Gewalt über Probleme und die politische Situation zu sprechen. „Mit Hilfe der Marionetten geben wir den Jugendlichen die Chance Themen anzusprechen, die im Alltag häufig tabuisiert werden, denn beim Theater spricht ja die Marionette und nicht der Jugendliche.

Video

Frieden kann nicht per Dekret erreicht werden - Konfliktanalyse Mali von Boniface Cissé
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung