Erinnerungsfeier für Paul Gentner: Dankbarkeit und Auftrag

Über 100 Gäste waren - zum Teil von weit her und sogar aus dem Ausland - angereist, um an der Gedenkfeier zum 10 jährigen Todestag von Paul Gentner teilzunehmen. Paul Gentner war von 1964 an 32 Jahre lang hauptamtlich bei EIRENE aktiv und widmete sich im Ruhestand der EIRENE-Stiftung. Seine konsequente gewaltfreie Orientierung zeigte sich in einem respektvollen freundlichen Umgang mit Menschen jeglicher Herkunft und in einer kompromisslosen Haltung gegenüber ungerechten Verhältnissen. Dadurch wurde er zum Vorbild für viele.

Eingeladen zu dem Gedenktag hatten seine Frau Annik Gentner für die Familie, Reinhard Voß für den EIRENE-Verein und Andreas Bürkert für die EIRENE-Stiftung.

In einem Friedensgottesdienst in der Herrnhuter Brüdergemeine sah Pastor Markus Merz, selber ehemaliger EIRENE- Freiwilliger, in dem Predigttext aus Jak. 2, 13 das Lebensprogramm von Paul Gentner: " Barmherzigkeit triumphiert über das Gericht."

 

Anekdoten und Geschichten vieler ehemaliger Freiwilliger und Mitarbeitender von EIRENE und von der Gentner-Familie, Musik von Harry Schram aus den Niederlanden und der Gentner-Familie gaben dem Erinnerungstag einen feierlichen Rahmen. Hier ging es um die Erinnerung an einen Menschen, für dessen Leben alle dankbar sind – und dessen Vermächtnis zugleich einen Auftrag für die Zukunft darstellt.

Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung