Friedenspolitik - jetzt!

© Max Gerlach Fotografie

Wir sind noch immer fassungslos über den militärischen Angriff der russischen Regierung auf die Ukraine. Der begonnene Krieg bringt jeden Tag unermessliches Leid, beraubt Menschen ihres Zuhauses und tötet Leben. Wir verurteilen dieses Handeln zu tiefst und fordern, dass es gestoppt wird.

Unsere Solidarität, unser Mitgefühl und unsere Hilfe gilt jetzt all denen, die unter diesem schrecklichen Krieg leiden.

Neben dem mitmenschlichen Handeln suchen wir als Friedensorganisation gewaltfreie Wege aus dem Krieg. Es geht um Dialog und Verständigung, ja um Versöhnung. Dafür gibt es keine schnellen Lösungen. Um nicht einer gefühlten Ohnmacht zu erliegen, suchen wir nach Zeichen der Hoffnung und werden aktiv: Gemeinsam mit ukrainisch- und russischstämmigen Menschen aus Neuwied und Umgebung setzen wir uns ein für gesellschaftlichen Zusammenhalt.


Lesen Sie hier das Statement unserer bosnischen Freiwilligen zum Krieg in der Ukraine


Wir stellen uns deutlich gegen eine Spirale der militärischen und ideologischen Aufrüstung. Das jetzt beschlossene Programm der Bundesregierung das deutsche Militär mit einem Budget von 100 Mrd. Euro aufzurüsten, ist eine Politik getrieben von Angst und Machtillusionen. In ihr liegt bereits der Kern für zukünftige gewalttätige Auseinandersetzung und damit für mehr menschliches Leid.

Friedenspolitik geht anders: Wir müssen erkennen, dass wir als Menschen uns diese Erde teilen, nur gemeinsam können wir in Frieden leben. Eine Politik der Isolation und Sanktionierung, mag kurzzeitig das Kampfgeschehen in der Ukraine einengen, langfristig muss jedoch in eine andere Richtung gegangen werden. Beziehung müssen aufgebaut, Differenzen geklärt und Misstrauen beseitigt werden. Das sind lange und anstrengende Prozesse, doch sie sind alternativlos.

Wir fordern die Ressourcen der zivilen Konfliktbearbeitung weiter auszubauen. Frieden und Sicherheit brauchen zivile Ansätze, die sich an menschlichen Bedürfnisse orientieren. Praktische Expertise in der Konfliktprävention, im zivilen Aufhalten und in der zivilen Nachsorge von Gewalt sind jetzt gefragter denn je.

 

Mehr zum Thema Frieden in der Ukraine:

Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Hace 12 años que conozco a EIRENE y mi experiencia ha sido muy linda ya que me ha permitido trabajar no solo en la formalidad de una financiera extranjera en nuestra temática de violencia sexual infanto adolescentes, si no conocer a las personas maravillosas. ¡¡¡ MUCHAS GRACIAS EIRENE!!!!
Rosario Mamani Espinal, Koordinatorin bei SEPAMOS in Bolivien
Aux durs moments de la crise au Burundi, EIRENE est apparu comme un ami au chevet de la Maison de la Presse pour inspirer les médias vers un dynamisme plus sensible aux conflits. Notre partenariat avec EIRENE est bien réussi. Quelques fruits sont déjà murs.
Nestor Ntiranyibagira, Direktor, Maison de la Presse du Burundi
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Zum EIRENE-Freiwilligendienst gehört neben der Arbeit in den Einsatzländern auch die Vor- und Nachbereitung durch die Seminare. Dort konnte ich viele tolle Menschen kennenlernen und habe neue Freundschaften geschlossen. Die Verbundenheit zu ihnen und EIRENE gibt mir noch heute Kraft und Energie.
Johanna Steinwandel, ehemalige EIRENE-Freiwillige in Nordirland
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung