!!Stoppt die Gewalt in Nicaragua!!

Protest in Granada am 19. Mai. Bildrechte: Julio Vannini via Flickr

EIRENE arbeitet seit mehr als 35 Jahren mit Organisationen in Nicaragua, die sich für Frieden und nachhaltige Entwicklung einsetzen, zusammen. Wir sind von der aktuellen Welle der Gewalt erschüttert und fordern eine friedliche Lösung des politischen Konflikts. Wir erklären uns solidarisch mit der friedlich protestierenden Bevölkerung in Nicaragua, gedenken der Opfer und wollen unsere nicaraguanischen Partnerorganisationen bestmöglich unterstützen.

Seit April eskaliert die Gewalt

Friedliche Proteste gegen eine Rentenkürzung wurden Mitte April 2018 gewaltsam niedergeschlagen. Seitdem gibt es seit Wochen Massenproteste im ganzen Land. Unabhängigen Zählungen zu Folge sind bereits mehr als 180 Menschen ums Leben gekommen. Die Demonstrierenden und ein breites Bündnis von zivilgesellschaftlichen Gruppen fordern das sofortige Ende der Gewalt, den Rückzug von Polizei und paramilitärischen Kräften, eine unabhängige Untersuchung der begangenen Morde sowie einen demokratischen Erneuerungsprozess und vorgezogene Neuwahlen unter internationaler Beobachtung.

Der nationale Dialog kommt nicht in Gang

Die Bemühungen durch einen nationalen Dialog zwischen allen Konfliktparteien die Gewalt zu stoppen, waren bis jetzt erfolglos. Trotz einer großen Bereitschaft von Seiten der Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Kirche den Dialog voranzubringen, gibt es keine Fortschritte. Solange den gewalttätigen Gruppen kein Einhalt von den Verantwortlichen geboten wird, ist keine Konfliktlösung in Sicht.

Für mehr Infos über die Ereignisse der letzten Wochen in Nicaragua und konkrete Aktionsmöglichkeiten in Deutschland besucht SOSNicaragua-Deutschland.

EIRENE fordert die Vereinten Nationen, die Europäische Union sowie die deutsche Bundesregierung auf, ihren ganzen Einfluss auf die Regierung Nicaraguas auszuüben, um ein sofortiges Ende der Gewalt zu erreichen.  

 

Link zum Foto auf Flickr

Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung