Trainer_innen-Tandem für „gewaltfrei–miteinander–stark“

EIRENE startete das Pilotprojekt „Starke Nachbar_innen – Qualifizierung, Strukturaufbau und Begleitung für ein konfliktfähiges Zusammenleben“, in dem Geflüchtete und ihre Nachbar_innen in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen in ihrer Konfliktfähigkeit gestärkt werden. Deshalb suchen wir für den Zeitraum von Juli 2018 bis Juni 2019 ein

Tandem aus zwei Trainer_innen für den Qualifizierungskurs
„gewaltfrei – miteinander – stark“

 

Die konkreten Aufgaben für den Honorarauftrag umfassen:

  • Erarbeitung des pädagogischen Materials für 4 halbtägige Workshops zu den Themen „Integration und Diskriminierungen, Kulturen und Konflikte, Konfliktbearbeitung, Gewaltfreie Kommunikation“. Dieses Material wird in Zusammenarbeit mit dem Projektteam „Starke Nachbar_innen“  in Neuwied erstellt. Die Workshops dienen der Gewinnung von Teilnehmenden für den Qualifizierungskurs „gewaltfrei-miteinander-stark“.
  • Erstellung eines Curriculums für den Qualifizierungskurs, basierend auf dem existierenden pädagogischen Kurskonzept. Dieses Konzept folgt den Standards des Qualifizierungsverbundes für zivile Konfliktbearbeitung und wird Ihnen auf Anfrage zur Vorbereitung der Bewerbung zugesendet.
  • Durchführung des Qualifizierungskurses als Kursverantwortliche
  • Erstellung eines Kursberichts (Dokumentation, Methodik, Evaluation)
  • Vorbereitung, Abstimmung und regelmäßiger Austausch mit dem Projektteam

Die Voraussetzungen sind:

  • Bewerbung als Trainer_innen Tandem mit einer gemeinsamen Kursskizze, basierend auf o.a. Konzept
  • Gemischtgeschlechtliche Zusammensetzung des Tandems, wobei mindestens eine Person eigene Migrationserfahrung besitzt
  • Erfahrung in Qualifizierungsmaßnahmen und Weiterbildung in ziviler Konfliktbearbeitung, gewaltfreiem Handeln und Mediation
  • Direkte Erfahrung in der qualifizierenden Arbeit mit Geflüchteten
  • Interkulturelle Kompetenzen
  • Fähigkeit zu flexiblem Umgang mit gruppendynamischen Prozessen

 

Die Rahmenbedingungen sind:

  • Auftaktveranstaltung zu den Workshops und erste Arbeitssitzung mit EIRENE-Projektteam findet idealerweise am Freitag, den 20. bis Samstag, den 21. Juli 2018 in Altenkirchen/Westerwald statt.
  • Der Qualifizierungskurs besteht aus acht Modulen an 16 Seminartagen. Die dafür notwendigen acht Termine (jeweils zwei Tage) finden ab November in Neuwied und / oder Altenkirchenstatt. Die ersten drei Termine stehen fest und werden auf Anfrage zugeschickt. Die weiteren Termine werden in Absprache mit dem Projektteam und Trainer_innen Tandem festgelegt.
  • Teilnahme an drei Reflexionstreffen mit dem Projektteam im Verlauf des Kurses.

Menschen aller Religionen und Weltanschauungen sind bei EIRENE willkommen. EIRENE lädt insbesondere Personen zur Bewerbung ein, die Rassismus oder andere Formen von Diskriminierung erlebt und hieraus diskriminierungskritische Perspektiven entwickelt haben.

Bitte senden Sie Ihr Angebot inkl. Honorare und Kursskizze des Qualifizierungskurses und Referenzen bis zum 27.06.2018 mit dem Kennwort „Trainer_innen-Tandem“ an:

EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst, Postfach 1322, D-56503 Neuwied, Frau Linda Heiss, Email: heiss [at] eirene [dot] org

Für inhaltliche Fragen wenden Sie sich bitte an:

Sina Theiler, Telefon: 02631-83 79 48, Email: theiler [at] eirene [dot] org

 

Seit 1957 unterstützt EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V. Partnerorganisationen, die sich für gewaltfreie Konflikttransformation sowie für sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Veränderung einsetzten. EIRENE ermöglicht Freiwilligen und Fachkräften Friedensdienste in aktuell 19 Ländern. Auf dem Weg zu einer rassismuskritischen Organisation baut EIRENE auf engagierte Mitglieder und Mitarbeitende, die aus einer Vielfalt von Perspektiven Visionen für gewaltfreies Zusammenleben entwickeln, persönliche, inhaltliche und strukturelle Veränderungen mitgestalten und jede Form von Diskriminierung gewaltfrei überwinden.