Medien fördern Frieden

Firmin Bigirimana und Gloriose Shimirimana wurden aus Burundi vertrieben. In der Livesendung von Radio Maendeleo erzählen sie ihre Fluchtgeschichte. Der Radiosender verbessert die Beziehung zwischen der lokalen Bevölkerung und den Geflüchteten in Lusenda, DR Kongo.

Grenzüberschreitende Konflikte in der Region Große Seen brauchen grenzüberschreitende Dialogprozesse. Das Maison de la Presse fördert die Medienzusammenarbeit in der Region.

Das Pressezentrum Maison de la Presse du Burundi  schult Journalist_innen in konfliktsensibler Berichterstattung. Bürger_innen und Expert_innen werden zu Radiodebatten eingeladen, bei denen alle Konfliktparteien zu Wort kommen. Zeitungsartikel und Dokumentarfilme fördern die Verständigung.

In Burundi gibt es keine Journalistenschule. Das Maison de la Presse füllt diese Lücke. Es ist Trainings-, Produktions- und Begegnungsstätte zugleich. In einem fragilen politischen Kontext mit eingeschränktem Handlungsspielraum für Journalist_innen setzt es sich für Presse- und Meinungsfreiheit ein. Darüber hinaus begleitet das Pressezentrum die Partnerorganisationen im Programm des Zivilen Friedensdienstes (ZFD) der Region Große Seen (Burundi, Ruanda und DR Kongo) bei der Außendarstellung ihrer Arbeit. Es hilft ihnen, klassische und alternative Medien gezielt für Sensibilisierungskampagnen, Advocacy und Lobbying zu nutzen.

Eine EIRENE-Fachkraft unterstützt das Pressezentrum bei der Ausbildung von Journalist_innen.

Land/Region: Burundi/ Große Seen

Finanzierung: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)

Lokaler Partner: Maison de la Presse, burundische Nichtregierungsorganisation http://www.maisondelapresse-burundi.org/

Länder

Demokratische Republik Kongo

Wie führt der Reichtum an Bodenschätzen zu Wohlstand und Demokratie in der DR Kongo? Wie kann die Gewalt überwunden werden? EIRENE-Partnerorganisationen setzen sich für Sozial- und Umweltstandards im Goldbergbau ein. Gemeinsam wird Frieden durch Medien und zivile Konfliktbearbeitung gefördert.

Burundi

Wie kann das politisch tief gespaltene Land Burundi Frieden und Entwicklung erringen? Unsere Partner und Fachkräfte engagieren sich für Gewaltfreiheit und konfliktsensible Medienberichterstattung. Seit 2016 geben wir dem internationalen Friedensengagment religiöser Führungspersönlichkeiten Raum.

Menschen

Themen

Friedensjournalismus

Medien sind ein starkes Instrument zur Beeinflussung von Politik und Gesellschaft. Sie können entweder als Kriegstreiber wirken oder den Frieden fördern.
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung