Meliponen-Honig sichert Einkommen

Die Imkerinnen Petronila Polanco und Margarita Ordoñez Rodriguez aus der Gemeinde Guadalupe freuen sich über die neuen Bienenkästen

Die aktuelle Situation in Nicaragua

Politische Krisen führen in den meisten Fällen zum Rückgang der Wirtschaftsleistung und zur Verstärkung von Armut im Land. Und es trifft diejenigen am härtesten, die sowieso schon mit wenig auskommen müssen. So auch in Nicaragua: Seit Beginn der politischen Krise im April 2018 haben viele ihre Arbeit verloren, Löhne und Gehälter werden nicht oder verspätet gezahlt, die Arbeit von vielen Nichtregierungsorganisationen wurde verboten.

Die EIRENE-Partnerorganisation Asociación para el Desarrollo Integral Comunitario, ADIC entwickelte mit Landfrauen im Departement Matagalpas ein Konzept, um zusätzliches Einkommen zu generieren und der Armutssituation auf dem Land zu begegnen. Im Fokus steht die wirtschaftliche und gesellschaftliche Stärkung der Frauen. Denn traditionell kommt ihnen die Rolle der Hauptversorgerin in den Familien zu.

Von den ökologisch wichtigen Meliponen, eine stachellose Wildbienenart, soll Honig gewonnen und verkauft werden. Das Wissen um die Gewinnung des Meliponenhonigs gibt es schon lange. Besonders indigene Frauen verwenden den Honig zur Heilung von Haut- und Augenkrankheiten. Es fehlten aber bisher Ausstattungen, Schulungen in der Honigherstellung sowie Verkaufskonzepte, um über den Grad der Selbstversorgung hinaus zu kommen und den Honig gewinnbringend auf lokalen und nationalen Märkten zu verkaufen. Marktstudien von ADIC belegen bereits jetzt, dass es eine große Nachfrage nach dem Honig gibt.

EIRENE's Beitrag:

EIRENE unterstützt ADIC bei der Gründung von neuen Kooperativen. Über die Kooperativen organisieren die Landfrauen den Verkauf des Honigs, nutzen Geräte und Räumlichkeiten gemeinsam und vergeben Kleinkredite. Schulungen in einfacher Buchführung, Vereinsführung sowie Persönlichkeitsstärkung führen zu langfristiger Verankerung ihrer Arbeit.

Unterstützungsbedarf:

  • Mit 50 Euro können fünf neue Bienenkästen aufgestellt werden.
  • Die Honig-Sammelstelle und Verarbeitungsanlage ist bereits in Bau. 150 Euro sind ein substanzieller Beitrag, um wichtige Ausstattungsgegenstände wie Schleudern, Tische, Waschbecken oder Messer anzuschaffen.
  • Parallel zur Honigherstellung finden Schulungen zu Frauenrechten, Persönlichkeitsstärkung und Verwaltung der Kooperativen statt, die die Rolle der Frauen in den Gemeinden stärken. Für 500 Euro kann ein Tagesseminar stattfinden.

Land/Region: Nicaragua, Departement Matagalpa
Projektlaufzeit: 6_2019 bis 7_2021
Finanzierung: BMZ, Eigenmittel des Partners, Spendenmittel EIRENE
Lokaler Partner: Asociación para el Desarrollo Integral Comunitario (ADIC)
Ansprechpartner bei EIRENE: Jürgen Kraus, kraus [at] eirene [dot] org

Für dieses Projekt spenden

Spende per Bankeinzug

Ja, ich unterstütze den Friedensdienst von EIRENE und ermächtige EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V. widerruflich folgende Spende von meinem Konto abzubuchen:

Spendenbetrag
Spende in Euro:
Ihre Bankverbindung
Ihre Adressdaten
Wenn Sie hier Ihre Adressdaten eintragen, erhalten Sie Anfang Februar des nächsten Jahres automatisch eine Jahresspendenbescheinigung ab der Summe von 45 Euro:

Mit * sind die Pflichtfelder markiert.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Spende verwenden dürfen. Diese Zusage können Sie jederzeit über eirene-int [at] eirene [dot] org widerrufen. Weitere Hinweise und Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in unseren Informationen zur Verwendung Ihrer Daten.

Menschen

Themen

Ländliche Entwicklung

Warum gibt es Hunger auf dieser Welt? Wem gehört das Land? Wie sicher ist es, dass die Bauern und Bäuerinnen in einer Krisenregion die Ernte einfahren können? Wie wirkt sich der Klimawandel aus?
Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung