Nicaragua: Aufstehen für gleiche Rechte

Gleichberechtigung verhindert Armut!

Warum ist Nicaragua immer noch das zweitärmste Land Lateinamerikas? Magda Gómez ist Aktivistin bei der EIRENE-Partnerorganisation ADIC (Asociación para el Desarrollo Integral Comunitario). Sie nennt einen der Gründe für die Armut ihres Landes: Die Unterdrückung der Frauen. Männer stehen im traditionellen Machtgefüge der Geschlechter ganz oben, Frauen verfügen kaum über eigenes Land, auf dem sie genügend Feldfrüchte zur Versorgung ihrer Familien anbauen können, Gewalt innerhalb und außerhalb der Familien ist allgegenwärtig. Dabei sind es die Frauen, die, oft alleinstehend, für das Überleben der Familien sorgen. Sie sind es, die den Schulbesuch der Kinder und ihre Gesundheitsversorgung ermöglichen. In Nicaragua leben von den rund sechs Millionen Einwohnern etwa die Hälfte unterhalb der Armutsgrenze. Aufgrund der politischen Spannungen seit April 2018 hat sich die Armut noch vergrößert.

Frauen stärken!

Die Nichtregierungsorganisation ADIC (Asociación para el Desarrollo Integral Comunitario) hat das erklärte Ziel die Rechte der Frauen zu stärken und die Gewalt gegen Frauen zu verhindern. Seit 2009 arbeitet EIRENE eng mit ADIC in einem ganzheitlichen Ansatz zusammen. Im Vordergrund steht die Einkommensverbesserung und politische Teilhabe der Frauen.

Wirkungsvolle Maßnahmen:

  • In Seminaren von ADIC erhalten Frauen konkrete Hilfestellungen, wie sie ihre Rechte wahren können.
  • Schulungen mit Jugendlichen klären über Geschlechterrollen auf und vermitteln schon früh gleichberechtigte Rollenbilder.
  • Workshops zur Ermutigung ihrer politischen Rechte verbessern die Beteiligung von Frauen bei Gemeindeentscheidungen.
  • Frauen erhalten Unterstützung zum Erwerb von eigenem Land.
  • Über den Zusammenschluss in Kooperativen können Landfrauen selbstbestimmt wirtschaften.

Unterstützungsbedarf

  • 35 Euro reichen für Seminarunterlagen zweier Workshops zu häuslicher Gewalt und spezifischen Rechten für Frauen und Jugendliche.
  • Mit 80 Euro kann eine Kooperative die nächste Mitgliederversammlung durchführen, an der die Frauen beispielsweise über zukünftige Wirtschaftspläne entscheiden.
  • 100 Euro reichen für Material wie Plakate, Flyer oder Banner, um öffentliche Veranstaltungen für Frauenrechte durchzuführen.
  • 280 Euro sind ein entscheidender Beitrag für den Erwerb eines Landtitels, der Frauen den Besitz von eigenem Land verbrieft.

Land/Region: Nicaragua, Departement Matagalpa
Finanzierung: BMZ, Eigenmittel des Partners, Spendenmittel EIRENE
Lokaler Partner: Asociación para el Desarrollo Integral Comunitario (ADIC)
Ansprechpartner bei EIRENE: Tahirou Sy, sy [at] eirene [dot] org

Für dieses Projekt spenden

Spende per Bankeinzug

Ja, ich unterstütze den Friedensdienst von EIRENE und ermächtige EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V. widerruflich folgende Spende von meinem Konto abzubuchen:

Spendenbetrag
Spende in Euro:
Ihre Bankverbindung
Ihre Adressdaten
Wenn Sie hier Ihre Adressdaten eintragen, erhalten Sie Anfang Februar des nächsten Jahres automatisch eine Jahresspendenbescheinigung ab der Summe von 45 Euro:

Mit * sind die Pflichtfelder markiert.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten zur Bearbeitung Ihrer Spende verwenden dürfen. Diese Zusage können Sie jederzeit über eirene-int [at] eirene [dot] org widerrufen. Weitere Hinweise und Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und in unseren Informationen zur Verwendung Ihrer Daten.

Downloads

Video

Karolin Loch und Vilma Pérez berichten über die Arbeit der EIRENE-Partnerorganisationen für Frauenrechte in Nicaragua.

Menschen

Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung