Religion und Frieden

Juvenal Nzosaba, Repräsentant der Vereinigung Baptistischer Kirchen in Burundi während einer interreligiösen Konferenz Juli 2017 in Bujumbura, Burundi.

EIRENE gibt muslimischen und christlichen Akteuren_innen eine Plattform für Austausch und Aktion in der DR Kongo und Burundi.

Religion spielt eine elementare Rolle im Leben vieler Menschen in Afrika. Muslimische und christliche Geistliche haben in der DR Kongo und in Burundi starken sozio-politischen Einfluß, den sie für den Frieden nutzen können. Engagement für ein friedliches Zusammenleben und Respekt für die Schöpfung Gottes sind tragende Säulen beider Religionen.

EIRENE gibt religiösen Akteuren_innen eine Plattform für Austausch und Aktion. Eine jährlich stattfindende interreligiöse Konferenz bringt christliche und muslimische Religionsführer_innen aus verschiedenen afrikanischen Ländern zusammen. Arbeitsgruppen setzen entworfene Aktionspläne um. Zum Beispiel wurde eine interreligiöse Gruppe gebildet, die sich direkt mit den Mediatoren in der Burundikrise austauscht. Gemeinsam werden gewaltfreie Wege aus der Krise identifiziert. Neben der Förderung des muslimisch-christlichen Zusammenhaltes in Zeiten von wachsendem Auseindanderdriften wird auch an innerreligiösen Konflikten gearbeitet. Wettbewerb um Seelen und unterschiedliche Interpretationen der Bibel haben katholische und evangelische Kirchen gespalten. Interne Meinungsverschiedenheiten prägen auch die muslimische Gemeinschaft. Deswegen wird die gebotene Möglichkeit, konstruktiv Differenzen anzugehen, dankbar angenommen.

Video

Interreligiöse Konferenz in Bujumbura, Juli 2017

Länder

Burundi

Wie kann das politisch tief gespaltene Land Burundi Frieden und Entwicklung erringen? Unsere Partner und Fachkräfte engagieren sich für Gewaltfreiheit und konfliktsensible Medienberichterstattung. Seit 2016 geben wir dem internationalen Friedensengagment religiöser Führungspersönlichkeiten Raum.

Demokratische Republik Kongo

Wie führt der Reichtum an Bodenschätzen zu Wohlstand und Demokratie in der DR Kongo? Wie kann die Gewalt überwunden werden? EIRENE-Partnerorganisationen setzen sich für Sozial- und Umweltstandards im Goldbergbau ein. Gemeinsam wird Frieden durch Medien und zivile Konfliktbearbeitung gefördert.

Menschen

Themen

Gewaltfreie Konfliktbearbeitung

Konflikte sind ein normaler Teil menschlichen Zusammenlebens. Oft weisen sie hin auf Ungerechtigkeiten oder ungelöste Probleme. Konflikte können eskalieren.
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung