"Stoppt Gewalt gegen Mädchen"

"Stoppt Gewalt gegen Frauen und Mädchen!" ACFODE-Mitarbeitende demonstrieren in Kampala

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist trauriger Alltag

Die Frauenrechtsorganisation Action for Development (ACFODE) erreicht unter schweren Bedingungen viel. Die Zahl sexueller Übergriffe und Teenagerschwangerschaften geht in den Projekt-Gemeinden in den letzten Jahren deutlich nach unten. Trotzdem berichtet uns ACFODE, dass Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Uganda trauriger Alltag ist. UN-Statistiken sprechen eine deutliche Sprache: 51 Prozent aller verheirateten Frauen zwischen 14 und 49 Jahren haben häusliche oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erfahren, 35 Prozent der Befragten sogar in den letzten 12 Monaten. Die direkte physische Gewalt ist eine Konsequenz der vorherrschenden Rollenbilder, die Frauenrechte unterdrücken.

Modellpaare als Vorbilder für Frieden in der Familie

Seit 1985 setzt sich die EIRENE-Partnerorganisation ACFODE in Uganda für die Rechte der Frauen ein. Zusammen mit EIRENE werden Modellpaare ausgebildet. Sie demonstrieren wie gleichberechtigtes Zusammenleben funktioniert: Eheprobleme werden angesprochen und gewaltfrei gelöst. Sie verwalten gemeinsam die Haushaltskasse, können so langfristig planen und die wirtschaftliche Grundlage der Familie stärken. Die Erfolge sprechen für sich. Gemeindemitglieder verändern ihre familiären Rollenbilder.

Breites Bündel an Maßnahmen

Die EIRENE- Partnerorganisation ACFODE setzt sich seit 1985 erfolgreich für die Rechte der Frauen in Uganda ein. Ziel ist es, dass im ganzen Land sexualisierte Gewalt als brutales Verbrechen geächtet und strafrechtlich verfolgt wird. Hierzu setzt ACFODE ein ganzes Bündel von Aktivitäten um:

  • Mitarbeiter von ACFODE verteilen anonymisierte Fragebögen in Schulen und Dorfgemeinschaften, um die Fälle zu dokumentieren. Mit den Ergebnissen gehen sie an die Presse und veranstalten Kundgebungen in den Dörfern.
  • In Selbstbehauptungskursen lernen die Frauen und insbesondere die Schulmädchen, sich in Bedrohungssituationen zu wehren. Die Mitarbeiter von ACFODE vermitteln ihnen Würde, Stärke und Selbstbewußtsein.
  • Gemeinsam mit Lehrern, Eltern und lokalen Entscheidungsträgern werden Strategien entwickelt, um der Gewalt entgegenzutreten.
  • Eine Psychologin von ACFODE arbeitet mit von Gewalt betroffenen Mädchen, damit sie ihre Traumata verarbeiten können.
  • Eine Rechtsanwältin vor Ort hilft, die Fälle vor Gericht zu bringen.
  • Eine EIRENE-Fachkraft unterstützt ACFODE bei der Seminararbeit und den Öffentlichkeitskampagnen.

Um mehr Frauen und betroffene Familien zu erreichen sollen die Kurse und die Arbeit mit Modellpaaren ausgeweitet werden. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende!

Land/Region: Uganda, Region Kisoro und Pallisa
Finanzierung: BMZ, Eigenmittel des Partners, Spendenmittel EIRENE
Kurzbeschreibung: Prävention von sexualisierter Gewalt an Frauen und Mädchen in Ost- und Westuganda
Lokaler Partner: ugandische Nichtregierungsorganisation ACFODE (Action for Developement)
 

Für dieses Projekt spenden

Spende per Bankeinzug

Ja, ich unterstütze den Friedensdienst von EIRENE und ermächtige EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst e.V. widerruflich folgende Spende von meinem Konto abzubuchen:

Spendenbetrag
Ihre Bankverbindung
Ihre Adressdaten
Anfang Februar des nächsten Jahres erhalten Sie automatisch eine Jahresspendenbescheinigung. Bitte tragen Sie hierfür nachfolgend Ihre Adressdaten ein.

Mit * sind die Pflichtfelder markiert.

Ihre Spende ist sicher: Ihre Daten werden über eine verschlüsselte Internet-Verbindung (SSL) übertragen. Wir verarbeiten Ihre Daten nur für die Zwecke von EIRENE e.V. und geben sie nicht an Dritte weiter.

Länder

Uganda

Uganda ist ein Land von großer sprachlicher, kultureller und religiöser Vielfalt. Zusammen mit einer Partnerorganisation und deren großem nationalen Netzwerk verbessern wir die Situation ugandischer Frauen. Freiwillige arbeiten mit benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Themen

Gendergerechtigkeit

EIRENE lehnt als Organisation jede Form von Machtmissbrauch und Diskriminierung ab, sei es aufgrund von Gender, sexueller Orientierung, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder Hautfarbe.

Gewaltfreie Konfliktbearbeitung

Konflikte sind ein normaler Teil menschlichen Zusammenlebens. Oft weisen sie hin auf Ungerechtigkeiten oder ungelöste Probleme. Konflikte können eskalieren.
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung