Ländliche Entwicklung

Bäuerinnen bei der Hibiskusernte in Nicaragua

Warum gibt es Hunger auf dieser Welt? Wem gehört das Land? Wie sicher ist es, dass die Bauern und Bäuerinnen in einer Krisenregion die Ernte einfahren können? Wie wirkt sich der Klimawandel aus? Welche Preise werden erzielt? Wie werden die Einkommen investiert? Wer hat Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung? Wer spricht mit bei wichtigen Entscheidungen?

EIRENE und ihre Partnerorganisationen verfolgen den Ansatz der sogenannten Autopromotion, des selbstbestimmten Wirtschaftens. Sie erkennen Ernährungssicherheit als ein Menschenrecht an. Sie fördern Transparenz und Teilhabe der ländlichen Bevölkerung, insbesondere der Frauen. Sie unterstützen die Bildung von Kooperativen und Verbänden zur Durchsetzung der Interessen von Benachteiligten.

Projekte

Land und Rechte für Frauen in Nicaragua

Im ländlichen Nordwesten Nicaraguas fehlt es insbesondere Frauen an schulischer Bildung, Mitspracherechten, sozialer Grundversorgung und Landbesitz. Über landwirtschaftliche Frauenkooperativen stärkt die EIRENE-Partnerorganisation Fundación Entre Mujeres (FEM) die Stellung der Frauen.

Ernteerträge steigern im Niger

Die Projektarbeit im Niger stärkt die Eigeninitiative der Dorfgemeinschaften und fördert die Bildung von Selbsthilfeinitiativen. Durch verbesserte Anbaumethoden (Agroforst) wird ein wichtiger Beitrag zur Lebensmittelsicherheit und zum Umweltschutz geleistet.

Koranschulen fördern Friedensbildung

Koranschulen geniessen in Niger und in Burkina Faso ein hohes Ansehen und spielen eine wichtige Rolle für den sozialen Zusammenhalt. Im Gegensatz zu den staatlichen Schulen existieren sie in den kleinsten Ansiedlungen und sind kostenlos. Besonders Mädchen profititeren von den Koranschulen.

Meliponen-Honig sichert Einkommen

Die stachelosen Meliponen-Wildbienen liefern wertvollen Honig, der doppelte Wirkung hat: Er verhilft Landfrauen im Nordwesten Nicaraguas zu zusätzlichem Einkommen. Gleichzeitig findet er Anwendung in der Naturmedizin zur Linderung von Augen- und Hautkrankheiten.
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung