„Ein wenig Mut gehört schon dazu“

Waren beide EIRENE-Freiwillige: Astrid Baumgarten zusammen mit ihrer Tochter Rebekka.

Ein lange gehegter Traum ging 2018 mit meinem Sabbatjahr für mich in Erfüllung. Und als ich alle Optionen, wie ich mein Sabbatjahr verbringen könnte (Nichtstun, um die Welt reisen, pilgern, Freund_innen besuchen, eine Weiterbildung machen, …) gründlich durchdacht hatte, fiel zum Jahreswechsel 2018 die Entscheidung für einen Freiwilligendienst. Nicht als Touristin reisen, sondern Alltag teilen, gemeinsam arbeiten, tief in Gewohnheiten und Mentalität einer anderen Kultur eintauchen, Menschen in  ihren Handlungen und Einstellungen besser verstehen lernen, Begegnung mit Fremde/m erfahren, mich dadurch berühren und inspirieren lassen.

Meine beiden erwachsenen Kinder haben direkt nach dem Abitur einen Freiwilligendienst gemacht, für mich  war das 1982 nach dem Abitur undenkbar. Aber ich fand die Erfahrungen, die unsere Kinder gemacht haben, sehr bereichernd und aufregend.

Und für mich war klar, wenn ich einen Friedensdienst leiste, dann mit EIRENE! Warum?

Unsere Tochter Rebekka  hat ihren Friedensdienst mit EIRENE in Marokko gemacht, unser Sohn war mit einer anderen Organisation in Indonesien. Aus der Perspektive einer Mutter war die Vor- und Nachbereitung des Dienstes und die Betreuung während der Zeit im Ausland durch  EIRENE sorgfältig und intensiv. Außerdem kennen mein Mann und ich die Friedensarbeit von EIRENE. Im Mai 2018 waren wir zum Beispiel vier Wochen Gastfamilie für Ahmed Katumba, einen EIRENE-Freiwilligen aus Uganda. Er  hat während seines Sprachkurses bei uns gewohnt und ist uns wie ein drittes Kind ans Herz gewachsen.

Am 1. August 2018 bin ich dann mit fünf anderen – deutlich jüngeren – Freiwilligen nach Uganda ausgereist. Meine Einsatzstelle war Salem Brotherhood im Osten des Landes, wo ich im Gästehaus der Organisation mitgearbeitet habe. Da ich an der  Berufsschule auch im Gastgewerbe tätig bin, hat das sehr gut gepasst. Ich habe außerdem Aktivitäten für die Kinder aus dem „Childrens home“ des Salem- Dorfes angeboten.

Ein wenig Mut gehört schon dazu

Meine Kinder und mein Mann haben mich von Anfang an in meinem Anliegen nach Uganda zu gehen bestärkt und ganz toll unterstützt. Viele Menschen in meinem privaten oder beruflichen Umfeld finden es mutig, was ich gemacht habe. Ja, ein wenig Mut gehört sicher dazu, aber vor allem Neugier und Sich einlassen können. Dank der langjährigen und guten Beziehung zwischen EIRENE und Salem Brotherhood und vielleicht auch, weil ich neugierig und offen auf die Welt und die Menschen darin zugehen  will, habe ich mich trotz meiner 55 Jahre in meiner ugandischen Gastfamilie sehr wohl gefühlt und wurde ich in Salem so gut aufgenommen.

Njagalla Ugana - Ich liebe Uganda

Während meiner Zeit in Uganda habe ich viele Erfahrungen gemacht. Zusammengenommen waren sie sehr wertvoll. Es waren Erfahrungen vom Fremdsein und Mich-Allein-Fühlen, Neu- und Über-Denken, vom In-Fragestellen kultureller  Selbstverständlichkeiten und eigenen Gewohnheiten. Aber auch von der bei uns in Deutschland oft verloren gegangenen Dankbarkeit für medizinische Versorgung, genug Essen und ausreichend Wasser. Ich habe die existentiellen Sorgen und Nöte der  Menschen um mich herum gespürt, aber auch unbändige Lebensfreude miterlebt. Ebenso Abhängigkeit von Wetter und Ernte, großzügiges Teilen des oft Wenigen, Gelassenheit und Sich-Zeit- Nehmen sowie selbstverständliches Zusammenhalten in Freud  und Leid erfahren. Ich habe die atemberaubende Natur Ugandas vor allem in den Nationalparks, wilde Tiere sowie wunderschöne Sonnenauf- und untergänge bewundert … und noch so viel mehr gesehen und erlebt.

„Njagalla Uganda“ heißt in einer der ca. 30 Landessprachen „ich liebe Uganda“. Ich habe mein Herz an dieses Land und viele kleine und große Menschen dort verloren. Und wünsche jedem, der die Möglichkeit hat, einen Friedensdienst der Älteren zu machen. Mich hat er – wie erhofft – berührt und inspiriert. Aber auch sensibilisiert und verändert.

Mehr Informationen über den EIRENE-Friedensdienst in Uganda

Mehr Informationen über den Friedensdienst der Älteren

Weltwärts mit EIRENE in Marokko – für unsere Tochter Thekla ein Jahr mit vielen Herausforderungen, vor allem aber mit Gewinn für ihre spätere berufliche Orientierung. In dem Projekt mit Geflüchteten wussten wir sie jederzeit gut aufgehoben und von den EIRENE-Fachkräften intensiv begleitet.
Tobias Schwab, Journalist
Nachdem unsere Tochter als EIRENE-Freiwillige in Uganda war, war es wunderschön im Jahr darauf eine junge Frau aus Uganda in unsere Familie aufzunehmen. Das war sehr bereichernd für unsere Familie. Denn gegenseitiges Verständnis braucht Begegnungen!
Christiane Bals, Lehrerin
EIRENE gibt jungen Menschen Gelegenheit - ich wähle Worte von Papst Franziskus - , "Beschützer und nicht Räuber der Welt zu werden, Schönheit zu säen..., zu erkennen, dass wir zutiefst mit allen Geschöpfen verbunden sind auf dem Weg in Gottes unendliches Licht".
Johannes Meier, Professor für Katholische Theologie
Heute ist es umso wichtiger, dass die ökumenische Friedensorganisation EIRENE das verkörpert, wofür die Friedensgöttin EIRENE 400 vor Christus stand: für einen Frieden als Basis von Wohlstand für alle; als Grundlage einer gerechten Gesellschaft; als Gegenmodell zu einer hochmilitarisierten Welt.
Wolfgang Kessler, 20 Jahre Chefredakteur von Publik-Forum, heute freier Publizist
Friedensbrief-Newsletter

Melden Sie sich jetzt für den EIRENE Friedensbrief an und Sie erhalten 4 Mal im Jahr spannende Einblicke in unsere Friedensarbeit

Zur Newsletter-Anmeldung